Mehr Infos

ⓘ Hinweise zur Produktauswahl, Finanzierung & Bewertung

Warum gesunder Schlaf das Leben verlängert

AM Qualitätsmatratzen LattenrosteDass eine gesunde Schlafhygiene viele Vorteile für die Gesundheit hat, ist kein Geheimnis. Sowohl Konzentrations- und Leistungsfähigkeit als auch essenzielle Körperfunktionen profitieren von geregelten Schlafzeiten. Im Gegensatz dazu kann eine ungesunde Schlafroutine die Gesundheit nachhaltig gefährden. Mehr noch, soll sich durch eine mangelhafte Schlafhygiene sogar die Lebenserwartung drastisch senken. Das gilt im Übrigen nicht nur für Schlafmangel. Auch Langschläfer leben gefährlich. Wie genau sich falsche Schlafgewohnheiten gesundheitlich auswirken und was Sie dagegen tun können, verrät der nachstehende Beitrag zum Thema.

Warum ist ein gesunder Schlaf so wichtig?

Warum gesunder Schlaf das Leben verlängertLaut einer Studie der Zentren für Krankheitsvorsorge und Prävention (CDC) schlafen gut 40 Prozent aller Menschen weniger als sieben bis neun Stunden pro Nacht. Grund dafür ist nicht zuletzt auch unser hektischer Alltag, der heute mehr denn je gekennzeichnet ist von unregelmäßiger Schichtarbeit, Stress und Zukunftsängsten. Was das für die Gesundheit bedeutet, zeigen die möglichen Folgen anhaltenden Schlafmangels. So begünstigen Schlafprobleme zum Beispiel

» Mehr Informationen
  • Konzentrationsstörungen,
  • Leistungseinbußen,
  • Reizbarkeit,
  • Kopfschmerzen,
  • Angststörungen,
  • Depressionen,
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen,
  • Bluthochdruck,
  • Verdauungsbeschwerden,
  • Immunschwächen,
  • Übergewicht und sogar
  • Stoffwechselstörungen wie Diabetes Typ 2

Die Liste der möglichen Gesundheitsbeschwerden durch mangelnde Schlafhygiene sind also sehr vielseitig. Dabei handelt es sich nicht selten um massive Beeinträchtigungen essenzieller Körperfunktionen, die bei anhaltenden Störungen tödlich enden können. Bestes Beispiel sind hier Herz- und Blutdruckprobleme. Ein Herzinfarkt oder lebensgefährliche Herzrhythmusstörungen durch ungesunde Schlafgewohnheiten sind demnach nicht auszuschließen.

Auch ein dauerhaft geschwächtes Immunsystem ist ein ernstes Gesundheitsrisiko: Dass durch aggressive Infektionserreger deutlich mehr Menschen sterben als gedacht, hat jüngst die Covid-19-Pandemie ausreichend bewiesen. Und depressive Störungen durch Schlafmangel sind nicht zu unterschätzen, denn die Selbstmordrate ist unter Patienten mit chronischer Depression deutlich höher als bei gesunden Menschen.

Gesundheitliche Gefahren klinischer Schlafstörungen

Abgesehen von den “selbst verschuldeten” Schlafproblemen durch unregelmäßige Schlafzeiten oder langes Wachbleiben gibt es natürlich auch krankheitsbedingte Schlafstörungen. Diese klinischen Schlafkrankheiten (Dyssomnien) kommen entweder durch äußere Einflüsse wie Stress oder Trauma oder zugrunde liegende Funktionsstörungen des Körpers zustande. Die Lebenserwartung kann auch durch einige dieser Dyssomnien sinken.

» Mehr Informationen

Dyssomnien und ihre gesundheitlichen Folgen

Schlafstörung Eigenschaften Risiken
Insomnie / Hyposomnie Ein- und Durchschlafstörungen aufgrund von Lärmbelastung, mangelnder Schlafhygiene oder Vorerkrankungen chronisch gestörter Schlafrhythmus mit schweren gesundheitlichen Folgen
Parasomnie Schlafauffälligkeiten wie Atemstörungen, Schlaflähmung, Schlafwandeln oder Zähneknirschen tödliche Atemlähmung oder Atemstillstand; erhöhte Unfall- und Verletzungsgefahr
Hypersomnie Tagschläfrigkeit, z. B. in Form von Narkolepsie erhöhtes Unfallrisiko und Verletzungsgefahr
gestörter Schlafrhythmus z. B. Jetlag oder Schichtarbeitersyndrom bei häufigem Auftreten, gesundheitliche Gefahren durch chronische Schlafstörungen
Rhonchopathie klassisches Schlafphänomen des Schnarchens wenig erholsamer Schlaf und Risiko eines Atemstillstands

Auch Langschläfer leben gefährlich

Eine berühmte Volksweisheit besagt, dass Personen, die nicht genug schlafen, früher Sterben. Tatsächlich kann ein zu langer Schlaf aber noch weitaus problematischer sein, wie die große JACC-Studie aus Japan zeigte. Die Langzeitstudie befragte über 100.000 Männer und Frauen zwischen 40 und 79 Jahren zu ihren Schlafgewohnheiten und beobachtete in den darauffolgenden Jahren das Sterberisiko der Studienteilnehmer. Während sich das Sterberisiko bei Probanden, die durchschnittlich weniger als sieben Stunden schliefen, nur schwach anstieg, erhöhte sich das Risiko bei Teilnehmern, die über zehn Stunden schliefen, um ganze 30 Prozent.

» Mehr Informationen

Vor- und Nachteile von langem Schlaf:

  • sieben bis neun Stunden Schlaf sind wichtig
  • langer Schlaf sorgt für optimale Erholung
  • ausreichender Nachtschlaf ideal für geregelte Schlafzeiten
  • zu langer Schlaf (über zehn Stunden) erhöht Sterberisiko
  • Langschläfern drohen teils ähnliche Gesundheitsbeschwerden wie Kurzschläfern

Tipps für einen gesunden Schlaf

Um eine gesunde Schlafhygiene zu entwickeln, können Sie privat sehr viel tun. Schon die Wahl des richtigen Bettes kann hier über erholsamen und gestörten Schlaf entscheiden. Beispielsweise sollten Matratzen nicht zu weich sein oder durchhängen. Hier gilt es neben einem stabilen Matratzenkern auch auf einen gut stützenden Lattenrost zu achten. Dieser lässt sich im Idealfall sogar verstellen, wodurch die Kopfposition vor Nackenschmerzen und die Wirbelsäule vor Schäden bewahrt wird.

» Mehr Informationen

Was Kopfkissen und Bettdecke anbelangt, so hat jeder seine individuellen Vorlieben. Einige schlafen mit dickeren Bettdecken besser, andere schwitzen in der Nacht sehr stark und benötigen deshalb eine leichtere beziehungsweise atmungsaktive Decke. Beim Kopfkissen sieht es ähnlich aus. Manche Menschen mögen lieber weiche Kopfkissen, andere bevorzugen festes Kissenmaterial. Auch Nackenstützen sind eine Überlegung wert und können Verspannungen vorbeugen, die durch Kopfkribbeln und Schmerzen den Schlaf beeinträchtigen.

Zur Vorbereitung auf einen erholsamen Schlaf ist es ferner wichtig, für eine angemessene Schlafumgebung zu sorgen. Stellen Sie sicher, dass Ihr Schlafplatz nachts gut vor Lärm und Licht geschützt ist. Regelmäßiges Lüften erhöht zudem den Sauerstoffgehalt der Raumluft, was ebenfalls beim Einschlafen hilft. Ergänzend dürfen feste Bettzeiten nicht fehlen, die den natürlichen Schlaf-Wach-Rhythmus des Körpers harmonisieren. Wer unter Schlafproblemen leidet, der kann es außerdem mit nützlichen Schlafritualen versuchen. Hierzu gehören:

  • Entspannungsmaßnahmen (z.B. durch beruhigende Musik oder Aromatherapie)
  • Ernährungsmaßnahmen (kein schweres Essen oder Zucker vor dem Einschlafen)
  • schlaffördernde Hausmittel (z.B. Lavendeltee oder heiße Milch mit Honig)
  • Stressvermeidung (keine hektischen Tätigkeiten direkt vor dem Schlafengehen)

Bildnachweise: Adobe Stock / michaeljung, Amazon / AM Qualitätsmatratzen

Diese Artikel sind ebenfalls spannend:

Bitte bewerten Sie diesen Artikel:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (66 Bewertungen, Durchschnitt: 4,18 von 5)
Warum gesunder Schlaf das Leben verlängert
Loading...

Neuen Kommentar verfassen