Datenschutzbestimmung Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Kaufberatung Lattenrost

Frankenstolz LattenrosteEs gibt manche Dinge, bei denen merkt man gar nicht, dass sie da sind. Ein guter, hochwertiger Lattenrost, der Sie gut durchschlafen lässt, gehört sicherlich zu solchen Dingen. Wenn alle Bettmodule, von der Matratze bis zum Gestell, völlig harmonieren, wird Ihr Bett zu einer Ruheoase, worin Sie sich völlig erholen können. Nehmen Sie sich daher zu Herzen, dass bei dem Kauf eines Lattenrostes nicht modische Designs, hippe Farben oder Trends zählen, sondern einzig und allein Ihre Bedürfnisse. Damit Sie nach dem Kauf eines Lattenrostes kein böses Erwachen haben, informieren Sie sich hier über Lattenroste und finden Sie heraus, welches Modell am Besten zu Ihnen passt.

Wie liegen Sie richtig?

Kaufberatung LattenrostDie meisten kennen den traditionellen Lattenrost seit ihren Kindertagen. Dieser besteht aus einem Federholz-, Kunststoff oder Metallrahmen. In der Regel sind an diesem mit einem Abstand von etwa 3 bis 5 Zentimetern etwa 25 elastische Leisten angebracht. Die Faustregel besagt, dass je schmaler die Federleisten sind und je kleiner der Abstand dieser zueinander ist, desto höher wird der Liegekomfort.

Es gibt heutzutage diverse mechanische und von Motoren betriebene Modelle. Daneben existieren mittlerweile auch spannende Neuentwicklungen, beispielsweise der Tellerrahmenrost. Hier werden die Federleisten durch superflexible Drehscheiben ersetzt und diese passen sich exakt der Körperform an. Allerdings hat diese Variante ihren Preis. Reicht Ihnen ein klassischer Rollrost oder wollen Sie mehr Luxus? Erfahren Sie hier, welche Varianten es gibt und entscheiden Sie dann, welches Modell am Besten zu Ihnen passt.

Rollrost

Einen Rollrost rollen Sie auf, legen die Matratze darauf und schon sind Sie fertig. Dies ist die einfachste Variante des Lattenrostes. Sie bietet Vorteile in ihrer Unkompliziertheit und dessen Mobilität. Schließlich sind die flexiblen Holzplatten nicht durch einen Holz- oder Plastikrahmen miteinander verbunden, sondern durch ein elastisches Band. Beispielsweise für Studenten, die öfter umziehen, eignet sich dieser mobile Lattenrost sehr, doch es müssen Abstriche beim Liegekomfort gemacht werden. Zu beachten ist hierbei, wie bei allen Rosten, dass ein Rollrost aus Weichhölzern wie Kiefer oder Fichte den Geldbeutel schonen, aber schneller kaputt gehen. Investieren Sie daher lieber in Harthölzer. Laut Stiftung Warentest ist dieses Modell in Kombination mit einer hochwertigen Matratze völlig in Ordnung.

Standardlattenrost

Einen Standardlattenrost kennt jeder. Diese Matratzenunterlagen bestehen aus einem Rahmen aus Holz, Kunststoff oder Metall. Welches für Sie besser ist, ist reine Geschmackssache. Ein Holzrahmen ist meist der Kundenfavorit, Kunststoffrahmen quietschen hingegen am wenigsten, da sie sich nicht verziehen. An den Rosten sind normalerweise 25 flexible Holzfederleisten, welche an Kunststoffelementen sitzen. Eine Ausnahme sind Biolattenroste, speziell für Allergiker und Umweltbewusste. Hier besteht der Lattenrost völlig aus naturbelassenem Holz und ist frei von Chemie oder Metall. Sollten Sie Produkte mit FSC-Siegel kaufen, erwerben Sie Holzprodukte aus geprüfter, nachhaltiger Forstwirtschaft.

Verstellbarer Lattenrost

Weiterhin gibt es die verstellbaren Varianten unter den Lattenrosten. Sollten Sie keinen elektronischen Schnickschnack im Bett haben wollen, aber ab und zu gerne im Bett sitzen möchten oder Rückenprobleme haben, empfiehlt es sich, einen verstellbaren Mehrzonen-Lattenrost zu kaufen. An Stellen, die einer erhöhten Belastung ausgesetzt sind, beispielsweise im Becken- und Gesäßbereich ist er mit Doppelleisten verstärkt. Je nach dem ausgewählten Modell gibt es zwischen zwei bis sieben Hilfszonen, die Sie unabhängig voneinander verstellen können. Somit könnten Sie am Abend die Füße etwas hochlegen. Auch den Härtegrad und die Federung können Sie Ihren Wünschen anpassen, mit Hilfe von verschiebbaren Spannern. Das ist optimal für Wirbelsäule, Nacken und Kopf, da diese dadurch im Schlaf nicht wegknicken. Wichtig ist es, darauf zu achten, die Knickpunkte Ihres Lattenrostes Ihrer Körpergröße entsprechend auszuwählen.

Elektrischer Lattenrost

Des Weiteren gibt es den elektrischen Lattenrost. Dieser ist in vier oder mehr Zonen unterteilt. Diese Zonen können Sie entspannt per Fernbedienung Ihren Wünschen anpassen und die Höhen verstellen. Wichtig ist dabei, dass sich jedes Körperzonen-Segment unabhängig voneinander verstellen lässt. Besonders angenehm ist diese Variante, wenn die Körperzone stufenlos verstellbar ist. So können Sie Füße, Rücken, Kopf und Beine punktgenau positionieren, was einen besonders hohen Liegekomfort ermöglicht.

Nicht selten bieten solche Modelle Zusatzfunktionen, wie hüftstabilisierende Mittelzonenverstärkung und Höhenverstellbarkeit. Diese Zusatzfunktionen sind nicht nur für Personen mit schlechter Blutzirkulation oder Bewegungseinschränkungen interessant, sondern auch für Personen, die sich zum Lesen oder Fernsehen gerne in das Bett legen. Sie sollten bedenken, dass elektrische Lattenroste zwar wunderbar vielseitig, aber deutlich teurer sind als die mechanischen Varianten.

Tipp! Bei Personen, die krankheitsbedingt mehr Leistungen benötigen, trägt die Krankenkasse meist die Kosten für eine passende, ordentliche Schlafgelegenheit.

Tellerrahmen- oder Tellerlattenrost

Darüber hinaus gibt es noch die Tellerrahmen- oder Tellerlattenroste. Das sind die Luxusvarianten unter den Lattenrosten. Mit einem klassischen Rollrost haben diese Lattenroste nur noch wenig gemeinsam. Wie durch den Namen bereits vermutet werden kann, ersetzen Kunststoffscheibchen die sonst üblichen Federleisten. Diese drehen sich dreidimensional, lassen sich zu allen Seiten abfedern und passen sich punktgenau an Ihren Körper an. Für die Wirbelsäule ist das ein ergonomischer Traum.

Art des Rostes Rollrost Mehrzonen-Lattenrost Elektrischer Lattenrost Tellerrahmen- oder Tellerlattenrost
Hinweise
  • Holzplatten sind durch ein elastisches Band verbunden
  • mobil nutzbar
  • geringerer Liegekomfort als bei anderen Lattenrosten
  • bestehen aus mehreren Zonen
  • individuell einstellbar
  • optimaler Liegekomfort
  • Einstellung der Lattenrost-Segmente per Fernbedienung
  • viele Modelle sind stufenlos verstellbar
  • Holzplatten wurden durch Kunststoffscheibchen ersetzt, die sich dreidimensional drehen
  • punktgenaue Abfederung

Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Lattenroste

  • viele Modelle können individuell eingestellt werden
  • durch den Preisvergleich können sie oftmals günstig erworben werden
  • elektrische Lattenroste sind deutlich teurer als andere Modelle

Fazit

Lassen Sie sich bei der Entscheidung für das richtige Lattenrost Zeit und nutzen Sie die zur Verfügung stehenden Informationen, um den für Ihre Bedürfnisse passenden Lattenrost zu finden. Denn letztlich wollen Sie kein Lattenrost nach dem aktuellen Trend, sondern ein langlebiges Modell, das Ihnen die nächsten Jahre über einen bestmöglichen Schlaf ermöglicht.

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (46 Bewertungen, Durchschnitt: 4,52 von 5)
Loading...

Neuen Kommentar verfassen