Datenschutzbestimmung Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Lattenrost Test bzw. Überblick der besten Modelle 2018

LattenrosteLattenroste gehören zu den wichtigsten Utensilien, wenn die Nacht ruhig im Bett verbracht werden soll. Bei einem guten Bett kommt es nämlich nicht nur auf die Matratze an, sondern auch auf die perfekten Lattenroste. Sind diese unbequem oder zu hart gebaut, dann kann es schnell passieren, dass Rückenschmerzen entstehen. Damit Sie allerdings nur die Lattenrost-Testsieger kaufen, sollten Sie sich die Angebote im Shop anschauen. Hier finden Sie Lattenroste in allen Maßen und Formen – machen Sie den Vergleich, um den Lattenrost Testsieger zu finden! Lattenrost günstig zu kaufen, ist besonders wichtig – hier finden Sie im Online-Shop verschiedene Angebote und Schnäppchen.

Unsere beliebtesten Lattenrost-Marken

Lattenrost Test 2018

Ergebnisse 1 - 48 von 62

sortieren nach:

Raster Liste

48 | 96 | 144 Ergebnisse pro Seite

Grundlegende Informationen zu Lattenrosten

LattenrosteBei einem Lattenrost handelt es sich im Grunde um ein einfaches Utensil. Technisch scheint es auf den ersten Blick nicht sonderlich aufwändig gestaltet zu sein, doch zeigt Ihnen der nachstehende Test , welche Besonderheiten Lattenroste aufweisen können. In erster Linie fungieren Lattenroste als Ablage für Ihre Matratzen. Wenn Sie sich ein Bett im Shop oder im Fachhandel preiswert kaufen, dann werden Sie in den seltensten Fällen auch einen passenden und fertigen Lattenrost erhalten.

Manchmal wird Ihnen der Lattenrost zwar mitgeliefert, doch handelt es sich dabei dann um ein einfaches Lattenrost, welches keine Besonderheiten aufweist. Der Lattenrost wird dann in den Bettrahmen gelegt und anschließend so fixiert, dass es auch bei Erschütterungen nicht rutschen kann. Im Anschluss legen Sie die Matratze auf den Rost, sodass Sie ruhig schlafen können. Achten Sie beim Kauf aber auf die Größen – hier gibt es 80×200, 90×200, 100×200, 120×200, 140×200, 160×200, 180×200 oder 200×200 cm. Betten müssen dann dementsprechend zum Lattenrost passen

Den Lattenrost gibt es schon seit vielen Jahrhunderten. Früher wurden lediglich Bretter oder einfache Strohballen als Unterlage für die Matratze genutzt. Später kamen dann die Roste in Mode, die mit Sprungfedern gespickt waren. Heutzutage werden allerdings meist Lattenroste aus Holz verwendet, da sie sehr biegsam und auch sehr stabil gebaut sind.

Bei der Bauweise selbst unterscheiden sich die einzelnen Modelle dann stark voneinander. Sie können sowohl einfache Lattenroste ohne Federung kaufen, können sich aber auch den Modellen widmen, bei denen die Latten in Federverbindungen eingesetzt sind. Letztlich liegt es an Ihnen, welches Modell Sie bevorzugen. Sie sollten beim Kauf eines Lattenrostes aber immer auf Ihre Gesundheit achten.

Die Wirkung eines Lattenrostes

Auf der einen Seite hat der Lattenrost einen rein technischen Zweck, der nichts mit Ihrer Gesundheit zu tun hat. Der Lattenrost wird in erster Linie dafür genutzt, dass die Matratze belüftet werden kann. Durch die einzelnen Latten liegt die Matratze an vielen Stellen frei, sodass sie von unten gelüftet werden kann. Würden Sie hier eine einfache Holzplatte oder einen geschlossenen Rahmen nehmen, würde die Matratze an heißen Tagen schwitzen. Gerade wenn Sie im Bett schwitzen, saugt sich die Matratze voll und hat keine Luft zum Atmen. In diesem Fall kann sich Schimmel bilden. Zudem ist der geschlossene Lattenrost eine ideale Einladung für Bakterien aller Art. In diesem Fall könnte dann dennoch der Bogen zu Ihrer Gesundheit gespannt werden.

Neben der technischen Seite kommt es aber dann noch auf die bequeme Schlaflage an. Matratzen können noch so weich und elastisch sein – wenn Sie auf einer harten Unterlage liegen, werden Sie auf lange Sicht an Rückenschmerzen oder anderen Beschwerden leiden. Das bedeutet, dass eine Matratze in Kombination mit einem Lattenrost dafür zuständig ist, dass Ihr Rücken und somit Ihre Wirbelsäulen entlastet werden. Auf diese Weise ist es möglich, dass Sie bequem schlafen, ohne morgens gerädert zu sein. Allerdings darf ein Lattenrost auch nicht zu federnd sein, denn sonst würden Sie zu gebogen im Bett liegen, was wiederum den Rücken beschädigen kann.

Die Bauweise der Lattenroste

Wie bereits erwähnt, gibt es zahlreiche unterschiedliche Bauweisen im Bereich der Lattenroste. Wurden früher einfache Bretter oder Strohballen genutzt, schwören die Hersteller heute auf Hightech-Produkte im Bereich des Holzes. In der folgenden Liste können Sie genau einsehen, welche Bauweisen sich in den letzten Jahren durchgesetzt haben. Lattenrost billig zu kaufen ist besonders einfach, wenn Sie vorher die Kaufberatung anschauen und sich dann den Bewertungen widmen. Oft gibt es hier dann Unterschiede im Preisvergleich. Der Versand erfolgt direkt nach dem Kauf.

  • Der Rahmenrost: Bei dem Rahmenrost handelt es sich um die kleinste Version der Lattenroste. Der Rahmenrost ist einfach aufgebaut. Sie erhalten einen Holzrahmen, der mit einzelnen Latten ausgestattet ist, die an einer festen Verankerung gelagert sind. Somit haben Sie einen Lattenrost, der nur sehr wenig elastisch ist. Unterschieden wird im Shop zwischen den einfachen und den besseren Rahmenrosten. Einfache Rahmenroste besitzen weniger als 20 Leisten, die allerdings dann etwas breiter sind. Je mehr Latten ein Rahmenrost besitzt, desto bequemer ist das Liegen. Bei mehr als 25 Latten sprechen Kenner schon davon, dass es sich um ein gutes Lattenrost Im Shop finden Sie eine genaue Angabe zur Anzahl der Latten, wenn Sie sich einen Lattenrost als Rahmenrost bestellen und kaufen möchten. Im Lattenrost-Test erweisen sich diese Modelle zudem als sehr stabil. Besonderes Bettrost ist hier der Rolllattenrost, der als Lattenrost sehr billig ist. Erfahrungen zeigen, dass der Rollrost nicht elektrisch verstellbar ist, sondern sich im Warentest als sehr starr erweist. Ein Rollrost muss Abstandshalter besitzen. So rutscht er nicht ab und die Halter verstärken die Stabilität. Der Rolllattenrost lässt sich zudem einfach transportieren.
    Ein guter Lattenrost muss aber nicht immer weich und federnd sein. Worauf zu achten ist, hängt vom Käufer ab. Ratgeber können Ihnen hier sehr gute Hinweise geben, welcher Lattenrost gut für Sie ist. Passend dazu muss auch die Matratze passen. Sie sollte nicht durchgelegen sein und im Testbericht überzeugen. Ist das aber der Fall, sollten Sie die Matratze schnell wechseln. Das Schlafzimmer sollte schließlich ein Ort der Erholung sein und dafür ist ein guter Lattenrost mit Matratze notwendig.
  • Anpassbarer Lattenrost: In diesem Fall handelt es sich um eine Weiterentwicklung des Rahmenrosts. Während der Rahmenrost feste Latten besitzt, sind die Leisten bei einem solchen Lattenrost meist sehr elastisch und lassen sich durch verschiedene Handgriffe Meist erkennen Sie ein solches Modell daran, dass die Latten im Bereich der Hüfte verstärkt sind. Somit liegen Sie bequemer. Ein weiteres Merkmal sind die Spanner, die sich auf den Leisten selbst hin- und herschieben lassen. Dieses Verschieben sorgt dafür, dass Sie die Elastizität der Latten bestimmen können. So können Sie zwischen weichen und harten Leisten wählen und somit Ihren Wunsch-Lattenrost optimieren. Als starrer Federholzrahmen ist solch ein Spanner nicht notwendig. Hier wird der Komfort durch Seitenschläfer-Kissen oder anderem Zubehör geschaffen. Anpassbare Lattenroste werden häufig in Hochbetten, Futonbetten oder im normalen Bettkästen verbaut.
  • Verstellbare Lattenroste: Zu diesen Modellen gehören die Lattenroste, die sich mit eigenen Handgriffen verstellen lassen. Eine besondere Bauweise ist hier der 7-Zonen-Lattenrost. Dieser Lattenrost gehört zu den begehrtesten Lattenrosten, da Sie hier wirklich jeden Bereich einstellen können. Oft werden bei solchen Lattenrosten auch Scharniere eingebaut, sodass Sie den Kopfbereich anheben können. Auf diese Weise liegen Sie beim Schlafen höher oder können einfacher TV schauen, wenn es Ihnen beliebt. Doch nicht nur der Kopfbereich lässt sich bei diesen Modellen einstellen, Sie können auch die Beine oder den Hüftbereich bestimmen. Standardgemäß werden verstellbare Lattenroste mit 3-Zonen verkauft – Hüfte, Beine und Kopf. Bei der 7-Zonen-Variante (7-Zonen-Lattenrost) können Sie jede Kleinigkeit selbst bestimmen. Preislich gehören diese Modelle zu den etwas teureren Lattenrosten, die Sie im Shop kaufen können. Im Lattenrost Vergleich sind diese Lattenroste aber besonders gefragt. Sie werden entweder mit als verstellbarer Federholzrahmen verkauft oder werden mit Federholzleisten geliefert, die am Fußteil andere Härten besitzen, als es am Kopf der Fall ist. Der Lattenrost ist also ergonomisch geformt. Beste Ergebnisse bieten Lattenroste mit 42 Leisten. Verstellbare Lattenroste werden häufig mit Kaltschaummatratze verkauft, da diese Kombi besonders sinnvoll ist. Der Kaltschaum passt sich der Form an und lässt sich sogar durch verschiedene Einstellungen am Lattenrost härter machen.
  • Lattenroste mit Motor: Wer besonders viel Wert auf Einstellungsmöglichkeiten setzt, der sollte sich die motorisierten Varianten anschauen. In diesem Fall erhalten Sie ein Lattenrost mit Motor, welches beliebig verstellbar ist. Das Verstellen wird aber nicht mit Handgriffen durchgeführt, sondern erfolgt mit einem elektrischen Motor. Die verschiedenen Segmente lassen sich dann einzeln mit einer Fernbedienung regeln. Gerade Senioren schwören auf diese Variante, da solche Lattenroste auch Hilfestellungen bieten, um einfach aus dem Bett zu gelangen. Gern wird der Liftlattenrost auch im Krankenhaus oder im Seniorenheim genutzt. Der Lift sorgt dafür, dass ältere Menschen einfacher aus dem Bett gelangen. Der Motorrahmen ist dabei an den Seiten mit Gummi ausgestattet, damit ohne Metall keine Verletzungsgefahren entstehen. Metallfrei ist ohnehin ein gutes Argument für ein Bett. Metall kann im Laufe der Zeit rosten oder nachgeben, weswegen viele Hersteller eher zu Kunststoff im Schlafzimmer greifen.

Die Typen der Lattenroste

Neben der eigentlichen Bauweise, kommt es beim Lattenrost aber auch noch auf die verschiedenen Typen an. Hier wird von Typen gesprochen, wenn Sie sich einmal die Latten selbst anschauen. Ein Lattenrost muss nicht immer aus einem Federholzrahmen bestehen, sondern kann auch in einem Tellerlattenrost-Prinzip verbaut werden. Worum es sich dabei genau handelt, zeigt Ihnen die nachstehende Auflistung der verschiedenen Typen.

  • Der Federholzrahmen: Bei dieser Variante handelt es sich um das Standardmodell im Bereich der Lattenroste. Bei einem Federholzrahmen besteht der Lattenrost aus biegbaren und elastischen Holzlatten, die in einer Kunststofffassung am Rahmen angebracht sind. Gerne werden Sie bei einem Rahmenrost oder einem anpassbaren Lattenrost eingesetzt. Die einzelnen Latten sind leicht nach oben gebogen, sodass sie ihre federnde Wirkung behalten, wenn Sie im Bett liegen. Wie bereits erwähnt, hängt der Komfort der Federholzrahmen von der Anzahl der Latten ab. Je mehr Leisten verbaut werden, desto bequemer liegen sie. Bei einem Federholzrahmen wird häufig auch der Rollrost Hierbei handelt es sich um einen Lattenrost, der keinen Rahmen besitzt, allerdings mit Federholz gefertigt ist. Der Rost lässt sich einfach zusammenrollen und ebenso einfach ausrollen. Im Punkt der bequemen Lage verliert der Rollrost aber. Ein Rollrost kann meist nur mit starren Latten gefertigt werden.
  • Der Tellerlattenrost: Wenn Sie sich im Shop umschauen, werden Sie in der Regel Federholzrahmen als Lattenrost finden – diese Variante gehört zu den meistverkauften Utensilien in diesem Sektor. Allerdings können Sie sich auch den Tellerlattenrosten widmen, die auch als Tellerrahmen bekannt sind. Dabei handelt es sich um einen Lattenrost, der aus verschiedenen kleinen Tellern besteht, die wie ein Schachmuster auf dem gesamten Rahmen angeordnet sind. Die Teller bestehen aus einem Kunststoff und werden so angebracht, dass Sie sich in jede Richtung drehen können. Ein solches Modell ist gerade dann sehr interessant, wenn Sie bereits an Rückenschmerzen leiden. Der Tellerlattenrost bietet durch die drehbaren Teller eine enorme Flexibilität. Jeder Teller passt sich genau an Ihre Liegeweise an.
  • Der Lamellenrost: Beim Lamellenrost erhalten Sie ein Modell, welches ohne Rahmen Beim Lamellenrost besteht die Liegefläche aus einzelnen Holzlamellen, die mittels kleinerer Würfel aus Kaltschaum miteinander verbunden sind. Diese Würfel lassen sich ebenfalls verschieben, sodass Sie die Härte der Liegefläche beliebig einstellen können. Gern wird der Lattenrost genutzt, wenn Sie besonders weich liegen wollen. Die Würfel können mit Luft gefüllt sein, sodass die federnde Wirkung noch weiter verstärkt wird. Ein Lamellenrost hat außerdem den Vorteil, dass er auf Wunsch eingerollt werden kann – das ist bei einem Federholzrahmen nicht möglich.
  • Der Flügellattenrost: Der beste und auch teuerste Lattenrost ist der Flügellattenrost. Er ist eine Weiterentwicklung des Tellerlattenrosts und bietet Ihnen den perfekten Komfort. Der Flügellattenrost besteht aus Leisten, die aus Glasfaser gefertigt werden. Auf den Glasfaserleisten werden dann werden kleine Teller angebracht, welche die Funktion der Teller übernimmt, die Sie auch bei den Tellerlattenrosten finden. Die Leisten selbst befinden sich dann am Rahmen und werden so aufgehängt, wie es auch beim Federholzrahmen erfolgt. Ein solches Modell bietet Ihnen durch die Wahl der Materialien einen guten Komfort. Oft werden diese Modelle auch mit mehreren Zonen verkauft. Schauen Sie sich die Empfehlungen der Hersteller an, damit Sie einen Einblick bekommen. Gern wird auch damit geworben, dass solche Flügellattenroste die Matratze optimale lüften – der Test bestätigt diese Aussage. Durch die kleinen Teller wird die Matratze nur punktuell aufgehängt und somit wird sichergestellt, dass der Luftstrom ausreichend ist.

Die Marken im Überblick

Lattenroste gehören zu den wichtigsten Utensilien, wenn Sie ein Bett kaufen. Aus diesem Grund gibt es auch genügend Hersteller, die sich diesen Lattenrosten widmen. Beim Kauf sollten Sie lediglich darauf achten, dass Sie die passende Größe finden. Es gibt Lattenroste in den Größen 80×200, 90×200, 100×200, 120×200, 140×200, 160×200 und 180×200, allerdings werden die größten Roste auch mit den Maßen 200×200 verkauft. Die Größe sollte dann immer passend zur Größe des Bettrahmens passen.

Wer einfache Lattenroste als Rahmenroste oder verstellbare Lattenroste sucht, der sollte sich das Unternehmen Dunlopillo anschauen. Dieses Unternehmen wirbt mit höhenverstellbaren Lattenrosten, die zudem im Härtegrad eingestellt werden können. Preislich sind die Lattenroste von Dunlopillo zwar etwas höher angesiedelt, doch erweisen Sie sich als sehr zuverlässig. Die Tellerlattenroste werden häufig auch mit Kautschuk oder Gummi ausgestattet, sodass der Lattenrost bei einer Bewegung nicht quietscht oder knarrt.

Wer weniger Geld zahlen möchte, der kann Sich die Modelle von Breckle anschauen. Zwar bietet Breckle auch große Lattenroste mit elektrischem Antrieb, im Bereich der normalen Lattenroste überzeugt dieses Unternehmen aber durch den geringen Preis.

Suchen Sie hingegen keinen einfachen Lattenrost, sondern möchten sich einen Tellerlattenrost kaufen, dann sollten Sie einen Blick auf das Sortiment von Otten werfen. Otten bietet Tellerlattenroste in allen Größen und Formen an. Besonders bei den verstellbaren Lattenrosten erhalten Sie sehr hochwertige Tellerlattenroste. Alternativ gibt es auch das Beco Lattenrost von Beco oder ein Lattenrost von Schlaraffia. Richtig einstellen müssen Sie die Lattenroste aber dennoch nach dem Kauf.

Worauf zu achten ist, wenn Sie einen Lattenrost kaufen möchten? Ersatzteile müssen vorhanden sein, zudem sollte den Lattenrost zum Bettgestell passen. Es rutscht ab? Dann sollten Sie zum neuen Modell greifen. Er passt nicht? Auch hier muss dann ein Neukauf in Erwägung gezogen werden.

Vor- und Nachteile eines hochwertigen Lattenrostes

  • umweltfreundliche Produktion
  • qualitativ hochwertige Verarbeitung
  • langlebig
  • für jedes Gewicht geeignet
  • der Anschaffungspreis ist meistens etwas höher

Der Lattenrost-Test zeigt: Lattenroste sind für eine geruhsame Nacht enorm wichtig.

Beim Kauf eines Bettes denken nur die wenigsten Menschen an einen Lattenrost. Die meisten Menschen greifen erst zum modischen Bett und überlegen sich dann, welche Matratze sie verwenden möchten. Auch wenn die Matratze sehr hochwertig ist, kann das Bett sehr hart sein, wenn der Lattenrost nicht passend ist. Es gibt im Lattenrost Test zahlreiche Faktoren, die beachtet werden sollten wenn Sie ein Lattenrost günstig kaufen möchten – zunächst muss zwischen Einzelbett und Doppelbett gewählt werden. So werden die Maße bestimmt. Tempur, Röwa, Beco oder andere Marken bieten dann die Bauweisen an. Starrer Federholzrahmen oder verstellbarer Federholzrahmen? Die Wahl liegt bei Ihnen – jeder Lattenrost sollte aber zu den eigenen Bedürfnissen passen und gegebenenfalls richtig einzustellen sein. Passt er nicht, sollten Sie zu einem anderen Modell im Online-Shop greifen.

Im Test haben Sie gesehen, dass es viele unterschiedliche Bauweisen und Typen gibt. Bei einem Lattenrost, der manuell oder elektrisch verstellbar ist, können und sollten Sie schon etwas mehr Geld investieren, da Sie hier jede Nacht drauf schlafen. Sparen Sie hier an den unnötigen Stellen, sind Rückenschmerzen die Folge – das sollte natürlich vermieden werden. Erfahrungsberichte und Erfahrungen andere Käufer können helfen. Mit ein wenig Glück finden Sie auch Schnäppchen oder eine gebraucht verkaufte Matratze mitsamt Lattenrost. Elektrischer Lattenrost gilt als High-Tech-Modell. Artikel, Tipps und Ratgeber finden Sie im Online-Shop – wagen Sie einen Blick.